{Rezension} Legend 02

Legend02

Schwelender Sturm“ von Marie Lu ist der zweite Band der Legend Trilogie. Der dystopische Jugendroman ist im Loewe-Verlag erschienen!

Vorsicht Spoiler. Da es sich um einen zweiten Teil handelt kann die Rezension Spoiler enthalten.

© Karin Fiedler

© Karin Fiedler

Es gibt mehr als nur eine Wahrheit.
June, die die Republik nie hinterfragte, beginnt zu zweifeln. Sie schafft es, den Untergrund dazu zu bewegen, Day vor der geplanten Hinrichtung zur Flucht zu verhelfen. Doch sein älterer Bruder John wird bei dem Fluchtversuch getötet.

Der zweite Teil beginnt wo „Fallender Himmel“ aufgehört hat. June und Day sind auf der Flucht. Day ist schwer verletzt und June noch immer voller Zweifel. Sie begeben sich dorthin, wo der Untergrund aktiv ist und reisen als blinde Passagiere in einem Güterwagen nach Las Vegas. Day braucht Hilfe, ohne den Untergrund kann er seinen kleinen Bruder Eden nicht befreien.

© Karin Fiedler

© Karin Fiedler

Dieser zweite Teil ist kein Lückenfüller, wie man es bei manch anderen Trilogien gewöhnt ist. Nein, es ist ein weiteres, packendes Buch dieser Reihe, dem 1. Teil ebenbürtig.
Wir treffen auf altbekannte, aber auch auf neue Charaktere. Marie Lu beweist absolutes Talent bei der Entwicklung ihrer Protagonisten.

Die Suche nach Eden, das Verhältnis zu June und der aktive Untergrund bieten der Story viel explosives Material. Und wieder einmal gibt es mehr als nur eine Wahrheit.

Wie schon im ersten Teil, ist die Sprache, die Marie Lu verwendet, jugendorientiert, aber auch hier werden sich Erwachsene mit diesem Buch gut identifizieren können. Verwendet werden kurze und prägnante Sätze, auf lange Sätze und langatmige Beschreibungen verzichtet die Autorin.

Marie Lu ist eine imposante Fortsetzung gelungen, die ganz viel Lust auf mehr macht.

 

Montagsfrage by Nina

montagsfrage_banner_neu-1024x432

Die Montagsfrage geht weiter

Nina von Libromani führt diese Tradition ford und die heutige Frage lautet:

Welches Buch hast du über die Osterfeiertage gelesen?

Darüber darf ich gar niicht viel erzählen. Es handelt sich um den in kürze erscheinenden vierten Band der Nightschoool. :)

Und ihr, was habt ihr gelesen?

*~* My week in Pictures *~*

Mach mal ein Foto!

Worte und Bilder kommunizieren gemeinsam viel stärker als alleine.
William Albert Allard

Header © K. Fiedler

Header © K. Fiedler

Habt ihr wieder Lust meiner “Foto Week” zu folgen?
Na dann los :-)

Unser Balkon soll schöner werden :-)
Ich hab mal ein paar Blümchen, Tomaten und Tymian gepflanzt

Pbalkon Pbalkon2 Pbalkon3

Ich habe auch in dieser Woche ein paar neue Bücher. Die Liebe Steffi hat mir “Silber” geschickt <3 und “Die drei ???” habe ich mir ertauscht.

PBuecher PBuecher2

Dann habe ich für die Chaosfabric 100 Hüllen gekauft. Die brauche ich für den Versand meiner Dawanda Verkäufe :-)

Phuellen

und das habe ich verschickt…

Pware

Und wir sind immernoch am renovieren, eigentlich war das erst für den Herbst geplant. Aber anscheinend brauchen wir das und das ist wohl mein drittes Hobby :-)
Wir haben den Naturholzschrank in weißem und rotem Lack gestrichen. Der kommt dann in den Flur sobald der Weiß gestrichen ist.
Das wäre dann übrigens das erste mal das wir die Wände Weiß streichen :-)

Pschrank_1 Pschrank_2 Pschrank_3

Leider läuft das momentan etwas einseitig :-)

Pschine

Wie war denn eure Woche ihr Lieben?

Erklärung zum Mitmachen!
Eine Woche lang Fotos vom Alltag machen, sammeln, Artikel verfassen, mir den Link in diesem Artikel als Kommentar posten und ich nehme euch mit in diesen Artikel auf.

Mehr dazu –> hier

Hier die Teilnehmer dieser Woche, ihr könnt bis zum nächsten Samstag mitmachen :-)

Foto ©Vanessa

Foto ©Vanessa

zum Link

 

 

 

 

 

 

 

 

 

[Aktion Stempeln] Rückblick auf April 2011

Was steckt dahinter?
Ein tolle Aktion der Bloggerin Astrid. Sie stellt sich die Frage ob ein gelesenenes Buch im Kopf geblieben ist – oder ob man es vergessen hat. Ich persönlich führe ja seit 2009 ein Lesetagebuch und blättere auch öfter darin.

Ich gehe im April mit euch in das Jahr 2011 zurück.

Ich war etwas erstaunt das ich in diesem Monat 7 angefangene Bücher hatte *ups*

 

Im-Kopf-geblieben200

…ist mir “Irgendwie Dazwischen” von Tracy White

“Das ist die zu 95 % wahre Geschichte von Stacy Black aka Tracy White. Ein etwas anderes Buch, erzählt im Stil einer Graphic Novel.
Kurze Gedankensätze, verbunden mit einfachen Zeichnungen, machen dieses Buch sehr ausdrucksstark. So als wären wir mit der Protagonistin zusammen in der Klinik und ein kleiner Teil von ihr.
Stacy ist unglücklich seit sie denken kann. Ihrer Mutter unterstellt sie Kontrollzwang, fehlende Zärtlichkeit und Liebe. Sie hat es also schon immer gelernt, ihre Gefühle erfolgreich zu unterdrücken. Viel schlimmer noch, es ist ihr wichtiger was die anderen denken. Nach einem Nervenzusammenbruch liefert sich die 17 jährige Stacy mit Hilfe ihres Hausarztes in eine Klinik ein und versucht einen Weg in die Normalität zu finden. Sie möchte endlich wieder glücklich sein.”

Eine kurze Lektüre, die sehr viel transportiert und lange im Kopf bleibt.

Tracy White ist gebürtige New Yorkerin (liebt schwarze Schokolade und fährt nicht Auto). Auf ihrer eigenen viel beachteten Homepage TRACED veröffentlicht sie regelmäßig einen fortlaufenden Comic von (meist) wahren Ausschnitten aus ihrem Leben.

vollständige Rezension

 

nicht-mehr-präsent200

..ist für mich “Mara und der Feuerbringer” von Tommy Krappweis

“Die Story klingt eigentlich recht interessant, wird aber durch lange mythologische Erzählungen ausgebremst. Der Schreibstil ist für mich eher schwach, gerade im Bereich der Kinder- und Jugenbuchliteratur erwarte ich mehr.
Dieser wird aber auch nur teilweise erfüllt. Zwar werden dem jungen Leser hier die Sagen der nordischen Mythologie näher gebracht, doch Tommy Krappweis arbeitet sehr viel mit Lautsprache. Besonders störend empfand ich die Wortneuerfindungen. Teilweise hat man auch das Gefühl ein Drehbuch zu lesen.

Der Grundidee, sowie der Cover Gestaltung gehören die drei Sterne. Sprachlich ist das Buch für mich eher eine Enttäuschung, denn man kann auch für junge Leser einen sprachlich runden Roman schreiben.”

vollständige Rezension hier

 

[author-box-2]

Montagsfrage

montagsfrage_banner_neu-1024x432

Die Montagsfrage geht weiter

Nina von Libromani führt diese Tradition ford und die heutige Frage lautet:

Wer ist eure Autorenentdeckung der letzten Monate?

Da muss ich gar nicht weit zurück denken.
Johannes Groschupf mit seinem Buch “Der Zorn des Lammes” war eine richtige Entdeckung.
Und davor war es Joel Dicker mit “Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert”

Was war denn eure letzte Entdeckung?

Legend – Fallender Himmel {Rezension}

 

Fallender Himmel

Fallender Himmel

Bewertung

4 Sterne

„Fallender Himmel“ von Marie Lu ist der erste Band der Legend-Trilogie.
Der dystopische Jugendroman ist im Loewe-Verlag erschienen.

© Karin Fiedler

Foto © Karin Fiedler

Amerika im Jahr 2130.
Das Land ist im Krieg und hat sich in zwei Teile gespalten. Auf der einen Seite die Republik und auf der anderen die Kolonien. Es ist eine Welt voller Unterdrückung und Krankheiten. Eine Seuche hat die Republik befallen, besonders die Armenviertel hat es getroffen. Wer auf seiner Tür ein rotes X gezeichnet bekommt, wird abgeholt.

Day ist der meistgesuchte, und von seiner Familie totgeglaubte, Verbrecher der Republik. Die Geschichte setzt ein als Day das rote Kreuz an der Tür seiner Familie entdeckt. Sein kleiner Bruder Eden ist von der Seuche befallen. Day bricht in das staatliche Krankenhaus ein und will den Impfstoff stehlen. Hier lernen wir June kennen, das Wunderkind der Republik. Sie hat den großen Test mit 100% bestanden.
Day soll auf der Flucht Junes Bruder getötet haben, also schleicht sich June in die Armenviertel um an Day und den Untergrund heran zu kommen.
Es gibt aber mehr als nur eine Wahrheit.

© Karin Fiedler

© Karin Fiedler

Ein packender Pageturner.
Eine rasante Jagd durch den Untergrund der Republik lässt dieses Buch nie an Spannung verlieren. Alles ist so bildreich erzählt, dass man stellenweise denkt man befindet sich mitten in der Geschichte. Der eigene Magen knurrt wie der von Day, weil man vergessen hat zu essen. Das Buch lässt sich schlecht aus der Hand legen, weil der Spannungsbogen nie abreißt. Marie Lu schreibt flüssig und spannend, ohne sich dabei in Details zu verlieren. Sie bedient sich der jugendlichen Sprache, aber der Roman kann durchaus auch Leser unter den Erwachsenen finden.

June und Day sind als Charaktere durchweg sympathisch, obwohl noch sehr jung. Aber beide mussten schon sehr viel erleben und sind schneller als andere Erwachsen geworden.
Wer denkt, hier bahnt sich eine große Liebesgeschichte an, um die sich dann alle drei Teile drehen, der irrt. June und Day wird es mehr als schwer gemacht etwas füreinander zu empfinden.

Stellenweise ist der Jugendroman schon etwas brutal, auch wenn es von der Autorin nicht allzu detailliert beschrieben wird.

Das Cover ist ein Hingucker, ganz in Weiß gehalten, mit prägender weißer Schrift und einem kleinen, weiteren Schriftzug.

Marie Lu ist ein imposanter Auftakt gelungen, der ganz viel Lust auf mehr macht.
Der zweite Teil der Trilogie ist unter dem Namen „Schwelender Sturm“ erschienen.

 

 

*~* My week in Pictures *~*

Mach mal ein Foto!

Digitalfotografie ermöglicht uns nicht nur, Erinnerungen festzuhalten, sondern auch, welche zu kreieren.
James Wayner

Header © K. Fiedler

Header © K. Fiedler

Habt ihr wieder Lust meiner “Foto Week” zu folgen?
Na dann los :-)

Fotos © K. Fiedler

Fotos © K. Fiedler

Wir hatten wieder ein ganz wundervolles Blogger/Autoren/Lesebegeiterte-Treffen.
Es hat uns ins Urban Kitchen verschlagen, Verena hat das Lokal wirklich ganz toll ausgesucht. Es gab wieder ganz tolle Gespräche, das Bröselchen hat es aus dem weeeeeeeeeeeeeeeeitentfernten Franken zu uns gezogen und wir hatten unheimlich viel Spass.
Eine der Fragen die uns beschäftigt haben: “Glitzert Edward überall?”

Maya hat ein bisschen aus dem Verleger und Lektorat Nähkästchen geplaudert. :-)

Danach ging es noch in den Hugendubel, wo wir in den spontanen Genuss einer Minilesung von “Die drei ???” kam, gelesen von der Autorin Katja Piel. :-)

Unser nächstes Treffen ist am 10.5. 2014

Und da haben wir auch schon die Überleitung zu den Büchern, die in meiner Woche eine Rolle gespielt haben.

Fotos © K. Fiedler

Fotos © K. Fiedler

“Blut ist im Schuh” habe ich mir aus der Bibliothek geliehen, “Die Känguru-Offenbarung” aus dem Hugendubel mitgenommen, “Panem 03″ auf den Kindle geladen, “Die Seltsamen” im Oxfam für 4,00€ gekauft. Und mein Lesetagebuch mit einer neuen Seite gefüllt.

“Cello meets Jazz” hieß es am Donnerstag.

Fotos © K. Fiedler

Fotos © K. Fiedler

Falls ihr mal die Chance hat die Jungs live zu erleben, lasst es euch bitte nicht entgehen. Sie zaubern ganz besondere Klänge aus ihren Instrumenten.

Fotos © K. Fiedler

Fotos © K. Fiedler

Ich hab mir wieder die neue Molly Makes geholt, kam aber noch nicht mal zum blättern. Bin in die Eulenproduktion gegangen und habe 2 Sendungen für die Chaosfabric fertig gemacht.

Und da ihr ja schon längst wisst, das Renoviern mein drittes Hobby ist, will ich euch das Foto nicht vorendhalten. Wir haben uns die Farben diesmal bestellt. Erstens spart man sich das Auto und das schleppen – das hat der DHL Mann übernommen :-)
In der nächsten Woche zeige ich euch dann einen neu lackierten Schrank :-)

Fotos © K. Fiedler

Fotos © K. Fiedler

Wir war eure Fotowoche?

Erklärung zum Mitmachen!
Eine Woche lang Fotos vom Alltag machen, sammeln, Artikel verfassen, mir den Link in diesem Artikel als Kommentar posten und ich nehme euch mit in diesen Artikel auf.

Mehr dazu –> hier

Hier die Teilnehmer dieser Woche, ihr könnt bis zum nächsten Samstag mitmachen :-)

glitzer  tani  Vanessa

 

 

 

Der Zorn des Lammes von Johannes Groschupf {Rezension}

Der Zorn des Lammes

Der Zorn des Lammes

 „Der Zorn des Lammes“ ist ein Jugendthriller von Johannes Groschupf und im Oetinger Taschenbuch Verlag erschienen.

© Karin Fiedler

© Karin Fiedler

Erzählt werden zwei vollkommen verschiedene Geschichten, die von Jazz und Milan.
Für Milan ist Jazz fast alles, doch Jazz nimmt Milan überhaupt nicht wahr.
Beide leben in Berlin.
Jazz möchte ein Praktikum bei einer Zeitung machen und ist deshalb weg von ihren Eltern nach Berlin gezogen. Milan ist völlig besessen von Jazz, obwohl er anfangs noch nicht mal ihren Namen kennt. Nach und nach schleicht er sich immer mehr in das Leben von Jazz.

„Insgeheim bereite ich alles für diesen Tag vor. Den Tag an dem sie mich besuchen kommt.“

© Karin Fiedler

© Karin Fiedler

Der Autor Johannes Groschupf lässt durch völlig harmlose Alltagshandlungen einen grausigen Spannungsbogen entstehen. Abwechselnd lässt er Milan und Jazz zu Wort kommen. Zunehmend spannender wird es, wenn die Geschichten der Zwei immer mehr auseinanderdriften, obwohl sie von den selben Erlebnissen erzählen.
Groschupf erzählt sehr authentisch und das macht er schonungslos. Jazz, die ein schlimmes Erlebnis aus ihrer Kindheit mit sich trägt und Milan ein physisch kranker Mann. Immer wieder lässt der Autor uns tief in die Seele der beiden Protagonisten blicken.

Jazz konnte mich als Protagonistin sehr überzeugen. Das lag sicher an meiner eigenen Fantasie und an den liebevollen Andeutungen des Autors. Dieses sehr dünne, verschreckte, aber trotzdem neugierige Mädchen, das mehr Mut hat als man ihr zutraut.
Milan war mir fast noch präsenter. Wenn auch unscheinbar beschrieben, konnte ich fast etwas Irres in seinen Augen erkennen.
Mir hat der Stil von Groschupf sehr gefallen. Anfangs leise, dann zunehmend lauter erzählt er die Geschichte einer Obsession.

Auf die Frage worauf sich der Titel des Buches bezieht, sagt Groschupf im Interview mit Katja Koesterke folgendes:
„Die Wendung ‘Der Zorn des Lammes’ stammt aus der Offenbarung des Johannes. Die Sprachgewalt dieses apokalyptischen Bibel-Textes hat mich fasziniert. Wer Lämmer kennt, traut ihnen eigentlich keinen Zorn zu. Doch das kann ein Irrtum sein.“

Der Autor streut immer mal wieder Zitate ein, die dem Fortlauf der Geschichte sehr gut tun.
Auf nur 190 Seiten erfahren wir so viel aus dem Leben der Beiden und über die Stadt, in der sie leben. Kleine Nuancen, die das Leben für einen bereit halten kann, wenn man nur eine falsche Entscheidung trifft. Die beschreibt er so leicht, wie es das Buch eigentlich gar nicht ist.
Für mich ein ganz neuer, unverkennbarer Stil – Groschupf werde ich im Auge behalten.

Fazit
Für Thrillerfans der leisen Töne, die noch ihre eigene Fantasie haben, bestens geeignet. Hier geht es nicht allein um die Tat an sich, es geht vielmehr um das Drumherum.
Von mir gibt es dafür eine große Empfehlung.

{Blogtour} Heart Hard Beat von Janessa Bears – Gewinner Tag1

Heartbeat Tour

Ich habe heute früh schon die Losfee bemüht und sie hat Daniela Vollstedt und Melanie Althage gezogen. Herzlichen Glückwunsch!

Und wer nicht gewonnen hat, nicht traurig sein, es kommen noch viele Möglichkeiten.

Bitte sagt mir doch noch was ihr gerne zum E-Book dazugewinnen möchtet!

Und heute ist der Beitrag von Pero online gegangen. –> schaut mal vorbei